Ein neues Pferd - wann war es bei euch wieder so weit?

Alles rund ums Pferd, was nicht so recht in die anderen Kategorien rein passen mag.
Benutzeravatar
kaltesBlut
Beiträge: 3150
Registriert: Sa 15. Okt 2011, 21:08
Titel: Kaltblutfee
Wohnort: Im schönsten Land der Welt - Bayern

#1 Ein neues Pferd - wann war es bei euch wieder so weit?

Beitrag von kaltesBlut » Do 12. Mär 2015, 07:49

Hallo ihr Lieben,

aus gegebenem Anlass Fragen an euch:

Wann habt ihr es wieder gewagt, ein neues Pferd zu kaufen? Egal, ob nun ein Zweitpferd oder nach dem Verlust eures "Alten".

Wie hart waren die Überlegungen und warum habt ihr euch dafür entschieden? Seid ihr wieder in den alten Stall oder habt ihr euch einen anderen gesucht?
:D Der (schwarze) Ferrari unter den Kaltblütern :D
Ich hoffe, du lässt es anständig krachen auf der ewigen grünen Wiese
Benutzeravatar
LeonieMay
Beiträge: 8527
Registriert: Mi 12. Okt 2011, 09:03
Wohnort: Im Stall

#2 Re: Ein neues Pferd - wann war es bei euch wieder so weit?

Beitrag von LeonieMay » Do 12. Mär 2015, 08:57

Da gibt es wohl keinen Leitfaden und Zeit oder Patentrezept. Jede "Paarbeziehung" ist anders, jede Trauer oder die Art damit umzugehen und auch der Neukauf.

Irgendwie habe ich bald alle Arten langsam durch und stecke nach fast 6 Monaten ja "leider" für manche immer noch in derTrauer.

Trotzdem jault jetzt auf Mal mein Wunsch auf, ich möchte wieder. Denke es liegt am Frühlung und der vielen Arbeit die jetzt kommt und da fehlt was lustiges...halt eine Begleitung;)

Es war bei mir von 4 Monaten bis 3 Jahre Pause bis zum Neuen alles dabei. Zweit- und Drittpferde waren ungeplant, Zufall, totales Vergucken und Bauch Bauch über Verstand. Erstpferd ging nur mit Neukauf, wenn ich Trauer irgendwie im Griff hatte.

Pferd, tja, was ich definitiv sagen kann, ich meide die Ställe. Gleicher Stall, immer die Box, die Weide geht nicht. Gar nicht. Ich wechsel. Meist ist auch der Vergleich da, der anderen zwischen altem und neuen Pferd, was ich so gar nicht hören mag ob nun vorne herum oder hinten. Meist war das Umfeld auch nicht so prickelnd in der Abschieds oder Trauerphase am Stall, was so manchen Umgang getrübt hätte. Kurzum, ich wechsel. Neuer Stall, neues Pferd, neuer Anfang.

Von daher denke ich, laß den Bauch entscheiden, es gibt keinen "richtigen Zeitpunkt" genauso wenig wie den "Falschen" ;)

Aber die anderen können Dir sicher auch noch etwas zu Ihren Geschichten sagen. Viel Glück, egal wie Du Dich entscheidest.
Es ist ein Jammer, daß die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel
Bertrand Arthur William Russel
Benutzeravatar
Fesia
Beiträge: 911
Registriert: Di 25. Sep 2012, 10:05
Wohnort: im schönen Baden :-)

#3 Re: Ein neues Pferd - wann war es bei euch wieder so weit?

Beitrag von Fesia » Do 12. Mär 2015, 10:00

Ich musste meine Fesia anfang Oktober erlösen und Don kam im November. Ich hatte den Tip von meiner Mutter, dass Don zu verkaufen wäre und ich solle mal schauen gehen. Es fühlte sich ein wenig wie "Verrat" an meiner Fesia an, da mir zu Hause aber die Decke auf den Kopf viel, habe ich ihn angeschaut, für toll befunden und mitgenommen.

Das neue Projekt hat mir geholfen, Don kann nix dafür und da er komplett anders ist, machte mir das nix aus. Er steht im gleichen Stall und in der gleichen Box und es war ganz oft der Fall, dass ich um die Ecke kam und einen Schimmel erwartet habe und kein Don. Bis heute habe ich noch meine Schimmelhaare an diversen Dingen und es kommen mir heute noch fast die Tränen.

Nur weil man einem neuen Pferd die Liebe schenkt, ist das kein "Verrat" an dem verstorbenen Tier. Die schauen von oben runter und freuen sich, dass du zurück gefunden hast und das neue Pferd die gleiche Zuneigung und Liebe erhält wie sie.

Trauern tut man glaube ich ewig, man muss nur soweit sein, es die anderen nicht spüren zu lassen und man darf nie vergleichen.
Benutzeravatar
kaltesBlut
Beiträge: 3150
Registriert: Sa 15. Okt 2011, 21:08
Titel: Kaltblutfee
Wohnort: Im schönsten Land der Welt - Bayern

#4 Re: Ein neues Pferd - wann war es bei euch wieder so weit?

Beitrag von kaltesBlut » Do 12. Mär 2015, 13:38

@May: Das kann ich verstehen, dass dir was an deiner Seite fehlt. Wenn man den ganzen Tag gebraucht wird und auf einmal ist da keiner mehr, der ständig was von einem will oder um den man sich so kümmern muss, fehlt einfach was.

Ich bin schon gespannt, wer da in Zukunft bei dir einziehen wird! Aber das mit dem "leider" kann ich nicht nachvollziehen, denn jeder ist doch anders. Und jede Beziehung ist doch anders. Vor allem kommt es doch auf daran an, wie man selbst mit sowas umgehen kann. Ich käme nie auf die Idee, jemandem vorzuschreiben, wie lange und wie stark er trauern darf ...

Bei mir wird es auch ein ganz anderes Pferd und ein anderer Stall an einem anderen Ort werden. An dem bisherigen Stall ist einfach viel zu viel passiert.


@Fesia: Ich glaube, das mit dem Stall könnte ich nicht und auch nicht mit der gleichen Box. Aber ich finde es schön, dass das bei dir so gut funktioniert. Das mit Don ging wirklich schnell. Aber bei dir scheint es der richtige Weg gewesen zu sein.
Macht es das Ganze einfacher, wenn das Zweitpferd ganz anders aussieht?


Warum ich frage: Bei mir wird es demnächst auch wieder ein Pferd geben! Aber ich fühle mich noch ein bisserl unsicher, wie das wohl werden wird.

Ich habe mir ein paar Noriker angesehen und habe dann aber gemerkt, dass es kein solches Pferd werden kann. Für mich war es immer Leni, die ich darin sah. Jedes Nüsternrumpfen, jedes Augenzwinkern, alles wurde direkt mit ihr verglichen und jedes Pferd stank daneben völlig ab. Die Pferde hatten keinerlei Chance.

Und nun wird Ende des Monats ein Pferdlein erwartet. Und es ist ganz anders als Leni. Nur zwei Dinge hat sie mit ihr gemeinsam: 1. Ich habe sie gesehen und es war um mich geschehen. 2. Es ist eine Stute. Hätte ich können, hätte ich sie in die Hosentasche gesteckt und sofort mit nach Hause genommen. Ich kann euch sagen, es ist irre schwer, zu sehen, dass es noch so lange dauert, bis sie bei mir ist.

Aber anders ist es grad nicht möglich, da ich zum einen krank bin und zum anderen familiär mal wieder die Hölle los ist. Aber ich kann schon die Tage zählen. Noch 18 Tage, dann ist sie mein :cuinlove:

Stall habe ich auch schon. Allerdings ist das ein ganz anderer als bisher. Ein Aktivstall, der bei uns neu gebaut wird. Ich freu mich schon sehr darauf. Vor allem, weil ich nicht allein hingehe, sondern meine beste Freundin auch dort hingeht. Ich folge ihr sozusagen auf dem Fuße :D
:D Der (schwarze) Ferrari unter den Kaltblütern :D
Ich hoffe, du lässt es anständig krachen auf der ewigen grünen Wiese
Benutzeravatar
Charda
Beiträge: 5574
Registriert: So 20. Nov 2011, 08:36
Wohnort: am Schwäbischen Meer

#5 Re: Ein neues Pferd - wann war es bei euch wieder so weit?

Beitrag von Charda » Do 12. Mär 2015, 13:55

Klar steht Chardo in der gleichen Box wie LArissa damals. Aber eben weil es bei uns Zuhause der Stall ist. Nach der ganzen Aktion bei dir am Stall dürfte das ja aber vrmtl eher raus fallen, oder?! Also nachdem was du berichtet hattest, würde ich mein PFerd dort nicht mehr sehen.

Und zum eigentlichen: Ich glaube wie May, dass er hierfür kein Patent Rezept gibt. Ich denke, dass man da hin laufen muss... Wenn du bereit bist, andere Pferde an zu sehen, dann merkst du das doch selbst am Besten?! Und wenn dir eines davon so gut gefällt, dass du es kaufen willst, auch ;)

:smilie_girl_143:
Viele Menschen sind zu gut erzogen um mit vollem Mund zu sprechen, haben aber keine Probleme dies mit leerem Kopf zu tun.
Benutzeravatar
Aila
Beiträge: 4085
Registriert: Mo 21. Nov 2011, 16:27
Titel: Allwetter-Zicken-Bändigerin
Wohnort: am Hang

#6 Re: Ein neues Pferd - wann war es bei euch wieder so weit?

Beitrag von Aila » Do 12. Mär 2015, 13:59

Also ich hatte mir ja 2008 ein Zweitpferd gekauft und der Kleine ist mir ja leider mit gerade mal zwei Jahren eingegangen. Danach konnte ich mir erst mal kein zweites Pferd ansehen. Aber ich musste ja immer noch in den Stall, da meine Aila ja noch da war. Schwer war es schon, aber Aila hat da schon geholfen. Ich glaube ein Jahr später habe ich dann durch Zufall eine Stute endeckt, die mir auf dem Bild gefiel. Ich habe sie mir angesehen. Leider ist sie durch die Akku gefallen und ich habe mich gegen sie entschieden. Danach habe ich es dann gelassen und mich an meinem Erstpferd erfreut. Die Stute war übrigens anders. Eben eine Stute und kein Wallach/Hengst. Schon älter, sie glaube schon vier. Farbe war anders. Ich konnte also gar nich vergleichen.
In denselben Stall wäre sie gekommen, aus dem einfachen Grund das es ja mein eigener ist. ;)
Aber gerade bei dem was bei dir alles passiert ist verstehe ich das du dir nen anderen Stall gesucht hast und auch ein ganz anderes Pferd.
Ich schon gespannt auf den Neuzugang!
Benutzeravatar
kaltesBlut
Beiträge: 3150
Registriert: Sa 15. Okt 2011, 21:08
Titel: Kaltblutfee
Wohnort: Im schönsten Land der Welt - Bayern

#7 Re: Ein neues Pferd - wann war es bei euch wieder so weit?

Beitrag von kaltesBlut » Do 12. Mär 2015, 14:14

@Charda: Ja, für mich ist es die richtige Zeit. Aber ich wollte - neugierig wie ich halt bin :roll: - gerne wissen, wie es euch gegangen ist. Jeder macht da ja andere Erfahrungen und es zeigt sich oft erst später, ob es gut war oder nicht.

Für mich - bin ich der Meinung - ist es gut. Dabei wollte ich noch gar keines kaufen. Ich wollte noch mindestens ein halbes Jahr Geld sparen. Denn Lenis Krankheit hat ordentlich Geld verschlungen. Ich habe ja noch was in der Hinterhand, wollte das aber auf keinen Fall für einen Kauf angreifen.

Aber das Mädel hat mich vom ersten Augenblick einfach nur verzaubert.

Für jemandem mit dem eigenen Stall ist das eh keine Frage, wo man das Pferd hinstellt. Oder doch? Manche geben danach ja erst mal den Stall auf und stellen ein neues Pferd - wenn sie eines kaufen - woanders unter.


@Aila: Ehrlich? Das ist echt bitter. Grade, wenn sie noch so jung sind und vom Leben noch gar nichts hatten.

Hätte ich einen eigenen Stall, ich würde das Pferd auch bei mir einstellen :D Denke ich zumindest.

Ja, das, was bei uns am Stall passiert ist, hat natürlich mit den Ausschlag gegeben. Aber nicht allein. Da hat sich die letzten Monate so viel zum schlechten geändert, dass ich selbst unter anderen Vorbedingungen nicht mehr hinwollte.

Und ich hätte wohl eher weniger ein Problem mit den SBen, denn mit denen kann man echt gut auskommen und wir konnten zum Schluss auch wieder ganz normal miteinander umgehen, aber mit einem Teil der anderen Einsteller. Da sind einfach Welten zwischen den Vorstellungen. Das ist nicht mehr überbrückbar.
:D Der (schwarze) Ferrari unter den Kaltblütern :D
Ich hoffe, du lässt es anständig krachen auf der ewigen grünen Wiese
Benutzeravatar
LeonieMay
Beiträge: 8527
Registriert: Mi 12. Okt 2011, 09:03
Wohnort: Im Stall

#8 Re: Ein neues Pferd - wann war es bei euch wieder so weit?

Beitrag von LeonieMay » Do 12. Mär 2015, 16:26

Hey, daß sind ja klasse, tolle Nachrichten! Ich gratuliere noch nicht, bevor sie im Stall steht, sonst bringt es ja Unglück. Ach, die Zeit schaffst Du ja auch noch, die Tage sind ja zählbar.

Tja, was da kommt, weiß ich im Moment selber noch nicht. Totales Gefühls- und Suchchaos. Wir werden sehen. ;)
Es ist ein Jammer, daß die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel
Bertrand Arthur William Russel
Benutzeravatar
Harmony
Beiträge: 2467
Registriert: Mo 5. Dez 2011, 19:51
Wohnort: Sauerland

#9 Re: Ein neues Pferd - wann war es bei euch wieder so weit?

Beitrag von Harmony » Do 12. Mär 2015, 19:05

Super schön!
Ich freu mich für dich!!

Wir hatten damals auch die Diskussion.
Wir wollten aus Wendy ein Fohlen. Wendy wurde besamt, hat aber leider nicht aufgenommen :nosmile: . Wir planten also es im nächsten Frühjahr nochmal zu versuchen.
Im Oktober desselben Jahres lief uns dann Heidi über den Weg. Meine Schwester wollte sie damals unbedingt haben. Wir haben uns damals keine Sorge darum gemacht das Wendy zu kurz kommen wird. Wir hatten eine RB die Wendy geritten hat und auch wir haben sie noch geritten. Durch den Kauf von Heidi haben wir Wendy auch nicht mehr besamen lassen.
Was ich persönlich wichtig finde ist, das sich die zwei Pferde nicht ähnlich sind.

Aktivstall - sehr schön. Mach doch mal ein paar Fotos wie das bei euch aussieht :) . Interessiert mich.

Ich freu mich auf die Berichte mit deinem neuen Stütchen!
Nichts tut dem Inneren des Menschen so gut, wie das Äußere eines Pferdes!

Meine Anfänge der Jungpferdeausbildung - mein Stecki[/b][/url][/size]
Benutzeravatar
kaltesBlut
Beiträge: 3150
Registriert: Sa 15. Okt 2011, 21:08
Titel: Kaltblutfee
Wohnort: Im schönsten Land der Welt - Bayern

#10 Re: Ein neues Pferd - wann war es bei euch wieder so weit?

Beitrag von kaltesBlut » Do 12. Mär 2015, 19:54

:D Harmony, so, wie sich der Stall darstellt, ist das ebenfalls ein HIT-Stall. Bin schon sehr gespannt!

Ich glaube mittlerweile auch, dass das unterschiedliche Aussehen das Ganze etwas einfacher macht.

Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie es mir mit ihr geht. Sie ist doch so anders.
:D Der (schwarze) Ferrari unter den Kaltblütern :D
Ich hoffe, du lässt es anständig krachen auf der ewigen grünen Wiese
Antworten